Stadt Boppard führt als 141. Kommune die landesweite Ehrenamtskarte ein

Der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Fabian Kirsch, und der Bürgermeister der Stadt Boppard, Jörg Haseneier, haben die Kooperationsvereinbarung zur Einführung der landesweiten Ehrenamtskarte unterschrieben.

Mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung mit der Stadt Boppard beteiligt sich nun der gesamte Rhein-Hunsrück-Kreis an der landesweiten Ehrenamtskarte. Die auf Initiative von Ministerpräsidentin Malu Dreyer 2014 eingeführte Ehrenamtskarte würdigt besonders engagierte Bürgerinnen und Bürger und ist ein Zeichen des Dankes. „Ihr Engagement verdient höchste Anerkennung. Die Ehrenamtskarte ist hierfür ein wichtiger Baustein. Wir wissen, dass sie da sind, wenn unsere Gemeinschaft ihr Engagement braucht. Darauf bin ich, und darauf ist auch die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, unglaublich stolz“, würdigte der Chef der Staatskanzlei die ehrenamtlich Engagierten.

Der Bürgermeister der Stadt Boppard, Jörg Haseneier, begrüßte die Einführung der Ehrenamtskarte: „Das ehrenamtliche Engagement ist eine wichtige Säule unserer Gesellschaft. Ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger setzen sich aus Überzeugung für die Allgemeinheit ein und tragen dadurch in erheblichem Maße zum Zusammenhalt bei – auch in unserer Stadt Boppard. Das Ehrenamt verdient Anerkennung und Würdigung. Ich freue mich sehr, dass wir mit der Ehrenamtskarte in Boppard nun die Möglichkeit haben, langjähriges und intensives ehrenamtliches Engagement besonders auszuzeichnen.“

Die Stadt Boppard bietet für Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte aktuell zwei eigene Vergünstigungen an. Mit der Karte ist der freie Eintritt in das Museum Boppard sowie der freie Eintritt in das Thermalfreibad möglich. Darüber hinaus werden landesweit für die Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte über 700 Vergünstigungen angeboten.

Die Ehrenamtskarte kann beantragen, wer mindestens 14 Jahre alt ist und sich in einer der teilnehmenden Kommunen seit mindestens einem Jahr durchschnittlich mehr als fünf Stunden pro Woche, beziehungsweise 250 Stunden jährlich, ehrenamtlich engagiert. Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat zusätzlich zu der Ehrenamtskarte die Jubiläums-Ehrenamtskarte eingeführt. Ehrenamtliche, die sich seit mindestens 25 Jahren engagieren, können diese Karte beantragen. Auch Vereine, Verbände und Kommunen können verdiente Ehrenamtliche für diese Auszeichnung vorschlagen. Weitere Informationen und Hinweise zur Beantragung gibt es unter: www.wir-tun-was.rlp.de