Jugendforum RLP

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: „Sich einmischen - was bewegen“ hat 2018/19 eine Rekordbeteiligung

PM_jugendengagementwettbewerb-preisverleihung.jpg

„Junge Menschen zum Engagement in Politik und Gesellschaft ermutigen und dabei auch von ihnen lernen, das ist Ziel des Jugend-Engagement-Wettbewerbs“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Preisverleihung in Mainz. Als gemeinsame Initiative von Staatskanzlei und Bertelsmann Stiftung soll der jährliche Wettbewerb Jugendlichen durch unkomplizierte finanzielle Unterstützung helfen, eigene Projekte vor Ort zu realisieren.

Im Rahmen der aktuellen Wettbewerbsrunde werden 36 Projekte aus ganz Rheinland-Pfalz mit jeweils 500 Euro gefördert. Die Ministerpräsidentin und Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, ehrten die jungen Gewinnerinnen und Gewinner heute in der Staatskanzlei.

Die Projekte zeigten auf vielfältige Weise, „dass man mit Kreativität, Mut und Unterstützung wirklich etwas bewegen kann“, lobte Ministerpräsidentin Malu Dreyer die jungen Gäste. „Wir wollen die Ideen von jungen Leuten ernst nehmen, genauso wie ihre Skepsis gegenüber vorhandenen demokratischen Ritualen“, betonte die Ministerpräsidentin. Denn Demokratie müsse sich fortlaufend weiterentwickeln, um zeitgemäß zu sein. „Der Demokratie tut es gut, wenn sie jung gedacht wird“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Die Ministerpräsidentin freute sich besonders, dass es beim fünften Jugend-Engagement-Wettbewerb wieder eine steigende Beteiligung gegeben habe. Unter dem Motto „Sich einmischen – was bewegen“ wurden 50 Projekte aus verschiedensten Teilen des Landes eingereicht. Die Jury, die selbst zu zwei Dritteln aus Jugendlichen besteht, wählte 36 Projekte aus. Besonders beeindruckt waren die Jurymitglieder von der Ideenvielfalt. Die Projekte befassen sich mit Themen wie Umweltschutz, Demokratiestärkung und gesellschaftlichem Zusammenhalt.

In Mainz zum Beispiel wollen Jugendliche des türkischen Kulturzentrums Mainz gemeinsam mit Gleichaltrigen einer christlichen Gemeinde den Mainzer Waldfriedhof verschönern und einsame Gräber pflegen. So wollen die Jugendlichen Naturschutz und gleichzeitig den interreligiösen Dialog stärken. Einen musikalischen Ansatz wählt die Projektgruppe „Bass gegen Hass“ von der Anti-Rassismus AG aus Rockenhausen. Gemeinsam mit verschiedenen Musikbands wollen die Jugendlichen Statements gegen Fremdenfeindlichkeit setzen und für demokratische Werte werben.

Der Jugend-Engagement-Wettbewerb ist Teil der Beteiligungs- und Dialogplattform „jugendforum rlp“ und gehört zum Demokratietag sowie zum Bündnis „Demokratie gewinnt!“. Die Gewinnerprojekte sind automatisch für den Deutschen Engagementpreis 2019 nominiert.

Eine Kurzbeschreibung aller 36 Projekte finden Sie in diesem PDF.

Fotos von der Preisverleihung stehen Ihnen in dieser Galerie zum Download zur Verfügung.

Ausschreibung zum 5. Jugend-Engagement-Wettbewerb

Mainz, 29. Juni 2018

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Jugendliche unterstützen, eigene Ideen und Vorhaben in die Tat umzusetzen

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat zum fünften Mal den Jugend-Engagement-Wettbewerb „Sich einmischen – was bewegen“ ausgeschrieben. „Beim Jugendforum Rheinland-Pfalz haben junge Menschen diskutiert, was sich in unserem Land verändern sollte. Sie haben vielfach den Wunsch geäußert, für eigene Projekte eine unkomplizierte finanzielle Unterstützung zu erhalten. Genau das ermöglichen wir und helfen den Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit 500 Euro je Projekt, ihre eigenen Ideen und Vorhaben in die Tat umzusetzen“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Denn dass junge Menschen tolle Ideen für unsere Gesellschaft haben, haben die Wettbewerbe der vergangenen Jahre gezeigt.“

Der Jugend-Engagement-Wettbewerb ist eine gemeinsame Initiative der Staatskanzlei und der Bertelsmann Stiftung. Mitmachen können Jugendliche bis zum Alter von 25 Jahren und jugendliche Teams wie Schulklassen, Jugendgruppen aus  Kirchengemeinden oder Gewerkschaften sowie Schüler-AGs, die ein gutes Projekt haben, das von den Jugendlichen selbst geleitet und innerhalb eines Jahres umgesetzt werden kann. Thema und Anliegen der Projekte sollen zum Jugendmanifest passen, das beim „jugendforum rlp“ gemeinsam von jungen Menschen entwickelt wurde. Zu den Themen zählen Vielfalt, Toleranz und Respekt, Umwelt und Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit, Partizipation und gesellschaftliche Teilhabe, Mobilität und Verkehr, Gesundheit sowie Computer, Internet und Handy und Leben in der Schule.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Oktober 2018. Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt durch eine Jury, die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer berufen wird und zu zwei Dritteln aus Jugendlichen selbst besteht. Die Preisverleihung wird dann am 22. Februar 2019 in der Staatskanzlei stattfinden.

„Ich lade alle Jugendlichen in Rheinland-Pfalz herzlich dazu ein, sich zu bewerben und ihre Ideen einzubringen. Wir wollen, dass sie Politik und Gesellschaft mitgestalten, denn eine starke Demokratie braucht ganz unbedingt das Engagement junger Menschen. Ich bin schon jetzt gespannt, welche tollen Ideen uns in diesem Jahr erwarten werden“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

>> Alle Informationen sowie die ausführlichen Teilnahmebedingungen

Engagierte Kinder und junge Erwachsene präsentieren ihre Ideen für die Zukunft Rheinland-Pfalz

csm_2018_03_02_Jugend-Engagement-Wettbewerb_Foto_Peter_Pulkowski_0041_DSC1637_de6056a499.jpg

„Sich einmischen – was bewegen“ – unter diesem Motto wurden am 2. März 2018 zum vierten Mal engagierte Kinder und junge Erwachsene im Rahmen des Jugend-Engagement-Wettbewerbs ausgezeichnet.
Der Wettbewerb, der gemeinsam von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der Bertelsmann Stiftung ins Leben gerufen wurde, möchte junge Menschen zum Engagement in Politik und Gesellschaft ermutigen: „Wir wollen ihre Ideen ernst nehmen. Denn Demokratie muss sich fortlaufend weiterentwickeln, um zeitgemäß zu sein. Auch der Demokratie tut es gut, wenn sie ´jung´ gedacht wird“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Ausschreibung des Wettbewerbs.

Verleihung der Preise in Höhe von 500 Euro an insgesamt 31 Projekte

Zahlreiche Projekte aus ganz Rheinland-Pfalz, die sich mit den Themen und Anliegen des „jugendforums rlp“ auseinandersetzen, hatten sich um den Preis beworben. Heute wurden 31 von ihnen im Rahmen einer Feierstunde in der Mainzer Staatskanzlei von der geschäftsführenden Bundesjugendministerin Dr. Katarina Barley, Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig und Dr. Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, ausgezeichnet.

>> Kurzbeschreibungen der Preisträger des Jugend-Engagement-Wettbewerbs RLP 2017

>> Bilder der Veranstaltung findest Du hier

Ministerpräsidentin Malu Dreyer zeichnet Preisträger des Jugend-Engagement-Wettbewerbs RLP 2017 aus

MP_Dreyer_200.jpg

Mit der Initiative „liken, teilen was bewegen – jugendforum rlp“ hatte die Landesregierung 2012 einen offenen Diskussions- und Beteiligungsprozess mit Jugendlichen gestartet.  Ein nachhaltiges Ergebnis des Jugendforums ist der Jugend-Engagement-Wettbewerb RLP, den Ministerpräsidentin Malu Dreyer gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung ins Leben gerufen hat. Mit ihm sollen Jugendliche für die Realisierung eigener  Projektideen unkompliziert finanzielle Unterstützung erhalten. Mittlerweile geht der Jugend-Engagement-Wettbewerb in die vierte Runde. Ministerpräsidentin Malu Dreyer wird gemeinsam mit Dr. Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, sowie Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig und Jugendministerin Anne Spiegel die diesjährigen Preisträger auszeichnen am

Freitag, 2. März 2018, 16.30 Uhr, Festsaal, Staatskanzlei.

Die Verleihung der Preise in Höhe von 500 Euro an insgesamt 31 Projekte erfolgt in vier regionalen Blöcken. Der Moderator Clemens Brüchert von der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik wird im Gespräch mit den Jugendlichen und Mitgliedern der Jury die verschiedenen Projektideen beleuchten. Für Musik sorgt die Band NoSecondName aus Worms.

Preisträger aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz

  • Koblenzer Fahrradtag, Koblenz
  • Couragewoche 2018 am Mons-Tabor-Gymnasium, Schule ohne Rassismus, Montabaur
  • Wir sind bunt – na und?, Sophie-Hedwig-Gymnasium Diez
  • Naturnahes Klassenzimmer: Wolfgangsee und Schulgarten, Hermann-Gmeiner-Realschule Plus Daaden
  • Mach Graffiti Nachbar!, Montabaur
  • JUFO; Burgschwalbach
  • TIME TO TALK, Schülervertretung des Wiedtal-Gymnasiums Neustadt/Wied
  • Ruheraum der Alice-Salomon-Schule Neuwied
  • Deutsch für Refugees, Rhein-Wied-Gymnasium Neuwied
  • Bahnhof Utopia, Bad Ems

Preisträger aus Rheinhessen

  • MySchool Digital, Schülervertretung des Eleonoren-Gymnasiums Worms
  • Kurzfilm „Sei dein eigenes Gesicht“, Worms
  • Workshops zu Urban Art & Partizipation #gemeinsamgegengrau, Kunstinitiative FARBEL Mainz
  • Klappe, die zweite! – Festival Toleranz schaffen, Mainz
  • Daumen hoch für Demokratie! – Eine Mutmacher-Mitmachaktion für Deutschland, Schloss-Ardeck-Grundschule Gau-Algesheim
  • JuBees Marienborn, Mainz

Preisträger von Mosel, Eifel, Saar

  • Einander wertschätzen lernen durch Zirkusakrobatik, Zirkus-AG am Regino-Gymnasium Prüm
  • Jugendmedientag Süd-West, Jugendpresse Rheinland-Pfalz e.V., Mertesdorf
  • Alle in einem Boot - Jugend in der Region, Cochem
  • Zeitreise durch die Heimat – RLP wird 70 Jahre, Kinderlachen Eifel e.V., Wolsfeld
  • Kinder sind Kinder, TuS Fortuna 1884 Saarburg e.V.

Preisträger aus der Pfalz

  • Auf Tour für Frieden – kostenlos aber nicht umsonst, Evangelische Jugend der Pfalz, Kaiserslautern
  • Renovieren des Gruppenraums der Deutschen Waldjugend Elmstein, Bad Dürkheim
  • Jugend Fotoworkshop – Jugend präsentiert Wohnort mit Kunst, Otterberg
  • CVJM Scouts Otterberg, CVJM Pfalz e.V. Otterberg
  • Demokratie gewinnt – Evangelische Jugend der Pfalz – eine Werkstatt der Demokratie, Bad Dürkheim
  • Jungscharcamp, CVJM Katzweiler, Mehlbach, Hirschhorn e.V.
  • Jugendkomitee Bad Dürkheim
  • AED – Mehr Sicherheit in der Schule, Schulsanitätsdienst des Europagymnasiums Wörth
  • Ubuhlobo – Freundschaftsprojekt, Steinfeld
  • Dachverband der kommunalen Jugendvertretungen Rheinland-Pfalz e.V., Herxheim

>> Kurzbeschreibungen der Preisträger des Jugend-Engagement-Wettbewerbs RLP 2017

Ministerpräsidentin Malu Dreyer ruft zu Teilnahme am vierten Jugend-Engagement-Wettbewerb auf

Mainz, 13.06.2017

„Sich einmischen – was bewegen“

Zum vierten Mal schreibt Ministerpräsidentin Malu Dreyer den Jugend-Engagement-Wettbewerb „Sich einmischen – was bewegen“ aus. Bei dem Wettbewerb können rheinland-pfälzische Jugendliche zwischen 12 und 25 Jahren unkompliziert finanzielle Unterstützung erhalten, um eigene Projekte zu verwirklichen. „Die Wettbewerbe der letzten Jahre haben gezeigt, dass junge Menschen tolle Ideen für unsere Gesellschaft haben. Wir wollen Jugendlichen erneut die Chance auf Unterstützung geben und sie einladen, Politik und Gesellschaft mitzugestalten“, begründete sie die Ausschreibung.

Der Jugend-Engagement-Wettbewerb sei Teil des „jugendforum rlp“, das die Landesregierung gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung entwickelt und umgesetzt habe. „Ziel des Jugendforums war es, in einem offenen Beteiligungsprozess gesellschaftspolitische Ideen junger Menschen und ihre konkreten Vorschläge für die Gestaltung von Politik zu sammeln. Die Jugendlichen haben vielfach den Wunsch geäußert, für eigene Projekte eine unkomplizierte finanzielle Unterstützung zu erhalten, woraus die Idee zum Jugend-Engagement-Wettbewerb resultierte“, erklärte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Mitmachen können Schulklassen, Jugendgruppen, Kirchengemeinden, Gewerkschaften oder Schüler AGs, die ein gutes Projekt haben, das von den Jugendlichen selbst geleitet und innerhalb eines Jahres umgesetzt werden kann. Das Thema und das Anliegen müssen zum Jugendmanifest des „jugendforum rlp“ passen. Themen des Jugendmanifests sind beispielsweise Vielfalt, Toleranz und Respekt, Nachhaltigkeit oder soziale Gerechtigkeit. „In diesem Jahr feiert Rheinland-Pfalz seinen 70. Geburtstag. Daher würde ich mich sehr darüber freuen, wenn sich viele Bewerbungen auf dieses Jubiläum beziehen. Was verbindet junge Menschen mit unserem Land, was wollen sie verändern und wie stellen sie sich unsere Zukunft vor?“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Die Auswahl der Preisträger und Preisträgerinnen erfolgt durch eine Jury. Diese wird von der Ministerpräsidentin berufen und besteht zu zwei Dritteln aus Jugendlichen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 27. Oktober 2017. Die Preisverleihung wird am 2. März 2018 in der Staatskanzlei stattfinden.

>> Alle Infos zum Jugend-Engagement-Wettbewerb

Engagiert für Demokratie in Schule und Jugendbildung

Engagiert für Demokratie in Schule und Jugendbildung

1. Regionale Lernstatt Demokratie Rheinland-Pfalz 2016, Donnerstag

11. Mai 2017, Fridtjof-Nansen-Haus, Ingelheim

in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik (DeGeDe), der Deutschen Vereinigung für politische Bildung (DVPB), Landesverbände Rheinland-Pfalz, dem Förderprogramm Demokratisch Handeln und der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz.

10 von rund 40 Projekten aus Schulen und Einrichtungen der Jugendarbeit in Rheinland-Pfalz, die sich am Bundeswettbewerb "Gesagt - getan. Demokratisch Handeln 2016" und dem Jugendengage-ment-Wettbewerb Rheinland-Pfalz 2016 beteiligt haben, werden exemplarisch ausgewählt und einge-laden am 11. Mai 2017 im neuen Fridtjof-Nansen-Haus in Ingelheim teilzunehmen. Schüler/innen und ihre Lehrer/innen sowie Jugendliche und ihre Betreuer/innen stellen dort ihre Projekte vor und disku-tieren sie mit Seminarteilnehmer/innen, insbesondere mit Studierenden und Referendar/innen des Faches Politik/Sozialkunde aus rheinland-pfälzischen Hochschulen und Studienseminaren.
Flüchtlingskrise, Krieg, globale und soziale Ungerechtigkeit und (häufig rechtsextremistisch und ras-sistisch motivierte) Gewalt sind allgegenwärtige Themen in Medien und Gesellschaft. Doch den Kopf in den Sand stecken, gilt nicht! Jugendliche von heute tragen in naher Zukunft die Verantwortung für unser Gemeinwesen mit. Demokratie braucht Interesse, Verantwortung, und sie braucht das Einmi-schen und Mitgestalten von klein auf. Wer künftig ein guter Demokrat werden soll, der braucht schon frühzeitig Freiräume und Gelegenheiten zum Lernen und (Er-)Leben von Partizipation und Demokra-tie.
Viele Schulen und Initiativen in Rheinland-Pfalz zeigen hier ein beeindruckendes Engagement: Vom konsequenten Eintreten für die Verwirklichung der Kinderrechte einer Grundschulen und kirchlicher Jugendgruppen, über Umwelt- und Eine-Welt-Projekte und Themen des historischen Erinnerns oder aktuellen politischen Beteiligung bis hin zu Projekten zum Thema Flucht, Vertreibung, Migration be-schäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit Themen aus ihrem unmittelbaren Umfeld.
Das Ziel des seit 1990 bestehenden Bundeswettbewerbs „Demokratisch Handeln“ ist die Stärkung und Weiterentwicklung der demokratischen Kultur im Alltag von Schule und Jugendarbeit. Der „Ju-gendengagement-Wettbewerb Rheinland-Pfalz“ dient den gleichen Zielen und soll zusätzlich enga-gierte Gruppen und Initiativen bei ihren geplanten Projekten zeitnah finanziell unterstützen.
Die erste Regionale Lernstatt Rheinland-Pfalz bietet eine einzigartige Gelegenheit der Begegnung und des Austauschs der Projektgruppen untereinander und der Diskussion mit Studierenden und Referendar/innen des Fachs Politik/Sozialkunde, um deutlich zu machen, wo Kinder und Jugendliche Verantwortung in der Demokratie übernehmen und ihr Umfeld mitgestalten können sowie um ange-hende Lehrer/innen zu motivieren und anzuleiten, diese künftig bei ihren Projekten zu unterstützen.

Programm und weitere Informationen zum Download:

MP Malu Dreyer zeichnet 29 Jugendprojekte aus

Preisträger und Preisträgerinnen des Jugend-Engagement-Wettbewerbs © Staatskanzlei RLP Sämmer .jpg

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat zusammen mit Dr. Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, die Preise des dritten Jugend-Engagement-Wettbewerbs verliehen. „Die Kinder und Jugendlichen, deren Projekte wir heute auszeichnen, werden unsere Gesellschaft mit ihren Ideen auf vielfältige Weise mitgestalten. Sie zeigen uns, dass man mit Engagement, Kreativität, Mut und etwas Unterstützung nachhaltig etwas bewegen kann“, sagte die Ministerpräsidentin.


Der Jugend-Engagement-Wettbewerb sei Teil des „jugendforum rlp“, das die Landesregierung gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung entwickelt und umgesetzt habe. „Ziel des Jugendforums war es, in einem offenen Beteiligungsprozess gesellschaftspolitische Ideen junger Menschen und ihre konkreten Vorschläge für die Gestaltung von Politik zu sammeln. Die Jugendlichen haben vielfach den Wunsch geäußert, selbst stärker aktiv zu werden und dafür eine unkomplizierte finanzielle Unterstützung zu erhalten, woraus die Idee zum Jugend-Engagement-Wettbewerb „Sich einmischen – was bewegen“ resultierte“, erklärte die Ministerpräsidentin. Die Jugendlichen erhielten durch das Preisgeld in Höhe von 500 oder 1.000 Euro die Möglichkeit, ihre Ideen vor Ort zu realisieren. 29 Projekte würden in diesem Jahr mit einer Gesamtsumme von 19.500 Euro unterstützt. Alle Preisträger und Preisträgerinnen sind darüber hinaus für den Deutschen Engagementpreis nominiert, den bundesweiten Dachpreis für freiwilliges Engagement, in diesem Jahr erstmals Partner des Jugend-Engagement-Wettbewerbs. „Das ist eine tolle Chance und ich drücke allen Teilnehmenden die Daumen“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer.


Das Engagement für die Gesellschaft und Demokratie sei gerade in der aktuellen Zeit wichtig. „Derzeit bin ich für ein Jahr Präsidentin des Bundesrates. Ich möchte in dieser Zeit junge Menschen zum Engagement in Politik und Gesellschaft ermutigen und auch von ihnen lernen“, betonte die Ministerpräsidentin. „Der Brexit oder die Wahl in den USA haben gezeigt, dass junge Menschen ihre Interessen nicht ausreichend vertreten haben. Wir müssen sie stärker einladen, Gesellschaft und Politik mitzugestalten. Das Jugendforum und der Jugend-Engagement-Wettbewerb sind das beste Beispiel, dass junge Menschen tolle Ideen für unsere Gesellschaft haben.“ Die Ministerpräsidentin kündigte an, den Wettbewerb 2017 erneut auszuschreiben. „Die Resonanz ist sehr positiv. Daher wollen wir all denjenigen, die weitere Ideen haben, erneut die Chance auf eine unkomplizierte Unterstützung geben“, begründete sie die Entscheidung.


Mitmachen können alle jugendlichen Teams wie Schulklassen, Jugendgruppen, Kirchengemeinden oder Schüler AGs, die ein gutes Projekt haben, das von den Jugendlichen selbst geleitet und innerhalb eines Jahres umgesetzt werden kann. Das Thema und das Anliegen müssen zum Jugendmanifest des „jugendforum rlp“ passen. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine Jury, die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer berufen wird.


An die Jugendlichen sprach die Ministerpräsidentin außerdem eine Einladung aus: „Unter dem Motto „Zusammen sind wir Deutschland“ feiern wir im Oktober den Tag der Deutschen Einheit mit einem großen Bürgerfest in Mainz. Ich will Sie, die jungen Botschafter und Botschafterinnen für Demokratie, schon heute ganz herzlich einladen, den 3. Oktober mit uns zu feiern.“

Eine Aufstellung der ausgezeichneten Einzelprojekte sind im pdf-Format >hier< zu finden.  Bilder der Veranstaltung sind in der Mediathek von rlp.de verfügbar.


>> Zu den Preisträgern

Jugend-Engagement-Wettbewerb geht in die dritte Runde

mp-malu-dreyer.jpg

Mainz, 15.06.2016

„Sich einmischen – was bewegen“

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat den Startschuss für den Jugend-Engagement-Wettbewerb „Sich einmischen – was bewegen“ gegeben. Zum dritten Mal sind Jugendliche und junge Erwachsene aus Rheinland-Pfalz von zwölf bis 25 Jahren dazu aufgerufen, ihre Projektidee einzureichen. Für die Umsetzung können sie unkompliziert eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 500 bis 1.000 Euro erhalten.

„Wir geben mit dem Jugend-Engagement-Wettbewerb jungen Leuten die Chance, ihre Ideen in die Tat umzusetzen“, erläuterte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Beim „jugendforum rlp“ hätten viele Jugendliche Vorschläge für die Zukunft des Landes entwickelt, die die Landesregierung zu einem großen Teil aufgreifen und umsetzen konnte. „Viele haben aber auch den Wunsch geäußert, selbst stärker aktiv zu werden, und wünschen sich dafür Unterstützung. Deshalb haben wir gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung diesen Wettbewerb ins Leben gerufen“, so die Ministerpräsidentin.

Mitmachen können alle jugendlichen Teams wie Schulklassen, Jugendgruppen, Kirchengemeinden oder Schüler AGs, die ein gutes Projekt haben, das von den Jugendlichen selbst geleitet und innerhalb eines Jahres umgesetzt werden kann. Das Thema und das Anliegen muss zum Jugendmanifest des „jugendforum rlp“ passen. Anmelde- und Bewerbungsschluss ist der 11. November 2016. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine Jury, die Ministerpräsidentin Malu Dreyer beruft. Sie verleiht die Preise am 3. Februar 2017 bei einer Veranstaltung in der Staatskanzlei.

>> Alle Infos zum Jugend-Engagement-Wettbewerb

Unser Jugendforum dokumentiert

Dokumentation Jugendforum RLP_Deckblatt.png

Mainz , 02.12.2015

Unter dem Motto „liken, teilen, was bewegen – jugendforum rlp“ starteten die Bertelsmann Stiftung und die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz im Mai 2012 das landesweit angelegte Beteiligungsprojekt „jugendforum rlp“. Dabei ist gemeinsam Neuland betreten worden, denn für ein solches Vorhaben, das insbesondere auf neue, digitale Möglichkeiten setzt, gab es bislang keine Vorbilder. Die jetzt vorliegende Dokumentation des „jugendforum rlp“ macht noch einmal klar, warum es so wichtig ist, dass Jugendliche und junge Erwachsene sich an Politik beteiligen, mitreden und mitentscheiden können. Und sie zeigt sehr anschaulich, wie dies praktisch gelingen kann. Hier der Link zur Doku.

Engagement, das bewegt

preisverleihung.jpg

Mainz, 21.01.2015

Sehr beeindruckt zeigte sich Ministerpräsidentin Malu Dreyer von der Kreativität und der Bandbreite der Projekte, die beim Jugend-Engagement-Wettbewerb RLP „Sich einmischen – was bewegen“ eingereicht worden waren.

„Die Jugendlichen zeigen mit ihren Projektideen, dass man mit Engagement, Mut und etwas Unterstützung wirklich etwas bewegen kann“, sagte die Ministerpräsidentin bei der Preisverleihung in der Staatskanzlei, bei der 23 Projekte mit 500 oder 1.000 Euro ausgezeichnet wurden.

Beim „jugendforum rlp“ hätten viele Jugendliche Vorschläge für die Zukunft des Landes entwickelt, die die Landesregierung zu einem großen Teil aufgegriffen und umgesetzt habe. „Viele hatten aber auch den Wunsch geäußert, selbst stärker aktiv zu werden und wünschten sich dabei Unterstützung. Deshalb habe ich diesen Wettbewerb gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung ins Leben gerufen, um jungen Leuten die Möglichkeit zu geben, ihre Ideen selbst in die Tat umzusetzen“, erläuterte die Ministerpräsidentin.

Bewerben konnten sich Jugendliche und junge Erwachsene von 12 bis 25 Jahren, die ein gutes Projekt haben, das sie selbst initiieren und innerhalb eines Jahres umsetzen. „Um keine großen Hürden aufzubauen, haben wir ein sehr einfaches Bewerbungsverfahren gewählt. Die Projekte mussten sich lediglich auf Themen und Anliegen des Jugendforums beziehen“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Die Jury, die die Preisträger ausgewählt habe, sei zu zwei Dritteln mit Jugendlichen besetzt gewesen. „Angesichts der tollen Resonanz haben wir uns mit der Bertelsmann Stiftung entschieden, den Jugend-Engagement-Wettbewerb in diesem Jahr erneut auszuschreiben. Den Startschuss geben wir wieder vor den Sommerferien“, kündigte die Ministerpräsidentin an.

Die Verleihung der Preise an insgesamt 23 Projekte erfolgte in fünf thematischen Blöcken. Die Moderatorin Patricia Hölscher (SWR DASDING) stellte im Gespräch mit den Jugendlichen die verschiedenen Projektideen vor. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von der Band „Der Wieland“.

Preisträger im Bereich „Vielfalt, Toleranz, Respekt“
•    For the Youth Concerts: Konzert gegen Rechtsextremismus, Idar-Oberstein
•    Unser Kreuz hat keinen Haken – Zeit (Z)Umdenken, Lingenfeld
•    Vielfalt, Toleranz und Respekt – Ein interreligiöser Fotowettbewerb, Mainz
•    Wissen fassen - wissen lassen, Mainz
•    Interreligiöse Projektwochen an Schulen, Neuwied

Preisträger im Bereich „Partizipation und gesellschaftliche Teilhabe“
•    112% Zukunft, Jugendfeuerwehr RLP
•    Jugendblog Mayen-Koblenz
•    Schule der Zukunft – Lernen ganzheitlich, lebensnah, nachhaltig, Bingen

Preisträger in den Bereichen „Leben in der Schule“ und „Soziale Gerechtigkeit“
•    “Karla Klo-Lumna” – ein neues Toilettenkonzept für das Wiedtal-Gymnasium, Neustadt/Wied
•    Verschönerung der Rochus-Realschule plus, Bingen
•    Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage – BBS II, Kaiserslautern
•    Tag der Kulturen, Koblenz
•    Kulturelle Vielfalt am Rhein-Wied-Gymnasium, Neuwied

Preisträger im Bereich „Freizeit“
•    Jugendevent auf dem Skate-Park, Zweibrücken
•    Renovierung des Jugendraums der DLRG, Andernach
•    Umbau eines ehemaligen Wasserbehälters zu einem Vereinsheim, Dorsheim
•    Hip-Hop/Breakdance Workshop, Mainz-Marienborn
•    Do it!, CVJM Katzweiler-Mehlbach-Hirschhorn

Alle Bilder von der Preisverleihung finden Sie in der Mediathek.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer gibt Startschuss für Jugend-Engagement-Wettbewerb

Mainz, 25.7.2014

„Sich einmischen – was bewegen“

Ministerpräsidentin Malu Dreyer gibt Startschuss für Jugend-Engagement-Wettbewerb

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat den Startschuss für den Jugend-Engagement-Wettbewerb „Sich einmischen – was bewegen“ gegeben. Jugendliche und junge Erwachsene aus Rheinland-Pfalz von zwölf bis 25 Jahren sind dazu aufgerufen, ihre Projektidee einzureichen. Für die Umsetzung können sie unkompliziert eine finanzielle Unterstützung erhalten. Dafür haben die Projektpartner Landesregierung und Bertelsmann Stiftung 30.000 Euro zur Verfügung gestellt.

„Wir wollen mit dem Jugend-Engagement-Wettbewerb jungen Leuten die Chance geben, ihre Ideen in die Tat umzusetzen“, erläuterte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Beim „jugendforum rlp“ hätten viele Jugendliche Vorschläge für die Zukunft des Landes entwickelt, die die Landesregierung zu einem großen Teil aufgreifen und umsetzen konnte. „Viele haben aber auch den Wunsch geäußert, selbst stärker aktiv zu werden, und wünschten sich dafür Unterstützung. Deshalb haben wir gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung diesen Wettbewerb ins Leben gerufen“, so die Ministerpräsidentin.

Mitmachen können alle jugendlichen Teams wie Schulklassen, Jugendgruppen, Kirchengemeinden oder Schüler AGs, die ein gutes Projekt haben, das von den Jugendlichen selbst geleitet und innerhalb eines Jahres umgesetzt werden kann. Das Thema und das Anliegen muss zum Jugendmanifest des „jugendforum rlp“ passen. Anmelde- und Bewerbungsschluss ist der Beginn der Herbstferien, der 20. Oktober 2014. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine Jury, die Ministerpräsidentin Malu Dreyer beruft.

Weitere Informationen unter https://www.jugendforum.rlp.de/jugendwettbewerb

Jugend-Engagement-Wettbewerb geht in die zweite Runde

Mainz, 30.5.2015

„Sich einmischen – was bewegen“

Jugend-Engagement-Wettbewerb geht in die zweite Runde

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat den Startschuss für den Jugend-Engagement-Wettbewerb „Sich einmischen – was bewegen“ gegeben. Zum zweiten Mal sind Jugendliche und junge Erwachsene aus Rheinland-Pfalz von zwölf bis 25 Jahren dazu aufgerufen, ihre Projektidee einzureichen. Für die Umsetzung können sie unkompliziert eine finanzielle Unterstützung erhalten. Dafür haben die Projektpartner Landesregierung und Bertelsmann Stiftung 20.000 Euro zur Verfügung gestellt.

„Wir geben mit dem Jugend-Engagement-Wettbewerb jungen Leuten die Chance, ihre Ideen in die Tat umzusetzen“, erläuterte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Beim „jugendforum rlp“ hätten viele Jugendliche Vorschläge für die Zukunft des Landes entwickelt, die die Landesregierung zu einem großen Teil aufgreifen und umsetzen konnte. „Viele haben aber auch den Wunsch geäußert, selbst stärker aktiv zu werden, und wünschten sich dafür Unterstützung. Deshalb haben wir gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung diesen Wettbewerb ins Leben gerufen“, so die Ministerpräsidentin.

Mitmachen können alle jugendlichen Teams wie Schulklassen, Jugendgruppen, Kirchengemeinden oder Schüler AGs, die ein gutes Projekt haben, das von den Jugendlichen selbst geleitet und innerhalb eines Jahres umgesetzt werden kann. Das Thema und das Anliegen muss zum Jugendmanifest des „jugendforum rlp“ passen. Anmelde- und Bewerbungsschluss ist der 6. November 2015. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine Jury, die Ministerpräsidentin Malu Dreyer beruft. Sie verleiht die Preise bei einer Veranstaltung in der Staatskanzlei.

Weitere Informationen unter https://www.jugendforum.rlp.de/jugendwettbewerb

Einladung zum Wettbewerb

dreyer.png

Beim „jugendforum rlp“ habt Ihr viele gute Vorschläge für die Zukunft unseres Landes entwickelt, die wir zu einem großen Teil aufgreifen und umsetzen konnten. Die im Jugendmanifest „Unsere Zukunft bestimmen wir!“ enthaltenen Forderungen richteten sich aber nicht nur an die Landesregierung. Viele Jugendlichen haben die Bereitschaft und den Wunsch geäußert, selbst stärker aktiv zu werden. Dafür aber wünschen sie sich mehr Unterstützung durch die Politik.

Deshalb haben wir gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung einen Jugend-Engagement-Wettbewerb ins Leben gerufen. Jugendliche können dabei unkomplizierte finanzielle Unterstützung für ihre eigenen Projekte erhalten. Nutzt die Chance, Eure Ideen in die Tat umzusetzen! Ich freue mich schon sehr auf Eure Bewerbungen.

Eure

Unterschrift MP Dreyer



Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz

 

>> Alle Infos zum Jugend-Engagement-Wettbewerb

Dankesworte der Ministerpräsidentin

MP-Dreyer-offiziell.jpg

Liebe Jugendliche,

mit dem jugendforum rlp haben wir einen neuen Ansatz des Dialogs zwischen Politik und Jugend in Rheinland-Pfalz erprobt. Nicht nur das Verfahren war dabei neu, sondern auch das hohe Maß an Verbindlichkeit, zu der sich die Landesregierung hierbei verpflichtet hat. Nach intensiver Prüfung aller erarbeiteten Ideen, Vorschläge und Forderungen habe ich gemeinsam mit Jugendministerin Irene Alt am 5. Februar 2014 ein ausführliches Feedback zur Umsetzung des Jugendmanifests gegeben.

Es hat mich sehr gefreut, dass viele Punkte des Jugendmanifests eine hohe Übereinstimmung mit den politischen Entscheidungen und den bereits laufenden Programmen und Maßnahmen der Landesregierung haben. Besonders gefreut hat mich, dass wir darüber hinaus eine ganze Reihe von Forderungen des Manifests aufnehmen und umsetzen konnten. Hierzu zählen etwa das Pilotprojekt anonymisiertes Bewerbungsverfahren, die Abschaffung der Residenzpflicht für Asylbewerber in Rheinland-Pfalz, die Ausweitung des Bildungsurlaubs für Auszubildende, die Absenkung der Klassenmesszahlen in den kommenden Schuljahren sowie nicht zuletzt die Verankerung des Mindestlohns im Koalitionsvertrag der Bundesregierung.

Gleichwohl gab es auch Vorschläge der Jugendlichen, denen die Landesregierung kritisch gegenübersteht und deren Umsetzung wir nicht zusagen können. Hierzu zählen etwa die Forderung nach einer Legalisierung des Cannabiskonsums oder auch die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens. Aber auch zu diesen Anliegen und Themen wollen wir gerne im Gespräch bleiben.

Das jugendforum rlp ist meiner Einschätzung nach ein sehr erfolgreiches Beteiligungsprojekt, das wir gerne fortführen und verstetigen wollen. Mit dem jugendforum europa rlp und dem in Kürze startenden Jugend-Engagement-Wettbewerb haben wir hierfür die ersten Schritte unternommen.

Ich möchte allen Jugendlichen, die sich an den Diskussionen des Jugendforums beteiligt haben, ganz herzlich für ihr Engagement danken. Mein Dank gilt der Bertelsmann Stiftung, ohne die wir dieses Vorhaben nicht hätten realisieren können, sowie allen Partnern und Unterstützern des Projekts.

Unterschrift MP Dreyer

 

Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz

Feedback-Veranstaltung am 13.11.2013 muss verschoben werden

Malu Dreyer - Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz
Liebe Jugendliche, 
ich habe Euch zur Feedback-Veranstaltung zum "jugendforum rlp" am 13. November 2013 in die Staatskanzlei eingeladen. Leider müssen wir diesen Termin sehr kurzfristig verschieben.

Der Grund dafür sind die aktuellen Koalitionsverhandlungen zur Bildung einer neuen Bundesregierung. Zeitgleich zu der geplanten Feedback-Veranstaltung ist eine weitere Beratungsrunde in Berlin angesetzt, an der ich als Mitglied der Verhandlungsgruppe teilnehmen werde. 
 
Ich bitte Euch alle hierfür um Verständnis. 
 
Die geplante Veranstaltung zu verschieben, ist mir nicht leicht gefallen. Mir ist es ein wichtiges Anliegen, Euch das versprochene Feedback zu den Vorschlägen, Ideen und Forderungen des Jugendmanifests persönlich zu geben.
 
Derzeit suchen wir nach einem neuen Termin Anfang 2014, bei dem auch Jugendministerin Irene Alt und Europaministerin Margit Conrad dabei sein können. Wir werden diesen neuen Termin so schnell wie möglich bekannt geben und Euch erneut einladen. 
 
Herzliche Grüße
 
Eure 
Malu Dreyer
Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz

Dreyer/Conrad: Junge Menschen frühzeitig in europapolitische Diskussionen einbinden

„Wir wollen junge Menschen frühzeitig in europapolitische Diskussionen einbinden. Wir möchten von ihnen erfahren, wie sie Europa wahrnehmen, wo sie Stärken und Schwächen sehen und wie sie Europa verändern würden.“ Das haben Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Europaministerin Margit Conrad bei der  Vorstellung des „jugendforum europa rlp“ in Mainz betont. „Jugendliche und junge Erwachsene für Europa zu begeistern und Anstöße zur aktiven Auseinandersetzung mit Europa zu geben, das ist das Ziel von ´jugendforum europa rlp´.“ Gerade angesichts der aktuellen Herausforderungen und mit Blick auf die Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2014 sei es wichtig, junge Menschen mitzunehmen, erklärten Dreyer und Conrad.

Elf Jugendgruppen aus Rheinland-Pfalz, die zuvor einen Workshop über Europa absolviert hatten, werden in den nächsten Wochen nach Brüssel reisen, Europaabgeordnete treffen und europäische Institutionen besuchen. Die Ergebnisse der Workshops sind die Grundlage für die seit Beginn des Monats laufende Online-Phase des „jugendforums europa rlp“. Alle interessierten rheinland-pfälzischen Jugendlichen können sich unter jugendforum-europa.rlp.de an der Diskussion beteiligen. Bei einer abschließenden Jugendkonferenz am 15. März in Mainz werden die Diskussionsergebnisse verdichtet und anschließend der Landesregierung und der EU-Kommission überreicht.

Das „jugendforum europa rlp“ schließt an das „jugendforum rlp“ an und wird von der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der Staatskanzlei, der Bertelsmann Stiftung, der Regionalvertretung der Europäischen Kommission Bonn und dem Europahaus Marienberg organisiert. Ministerpräsidentin Dreyer hat die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen. „Ich freue mich, dass nach dem Erfolg des „jugendforums rlp“ die Jugendinitiative verstetigt wird und bin gespannt, welche europäischen Themen die Jugendlichen bewegen“, so die Ministerpräsidentin.

Beiliegend finden Sie eine Auflistung der Brüsselreisen der unterschiedlichen Jugendgruppen inklusive Ansprechpartnern

Pressedienst, Staatskanzlei Rheinland-Pfalz

Konferenz zu jugendforum-europa.rlp.de in Mainz:

Conrad: Junge Menschen wollen beteiligt werden und das ist gut so

Eine positive Resonanz des Projektes jugendforum-europa.rlp.de hat Europaministerin Margit Conrad gezogen. Sie zeigte sich bei der Jugendkonferenz beeindruckt von den Diskussionsergebnissen der jungen Menschen wie auch von der überaus hohen Beteili-gung. Mehr als 100 Jugendliche und junge Erwachsene waren am 15. März zur Jugend-konferenz nach Mainz gekommen. Sie markierte den vorläufigen Abschluss eines mehr-monatigen Projektes, zu dem die Landesregierung gemeinsam mit der EU-Kommission mit Unterstützung der Bertelsmann-Stiftung junge Leute zum Diskurs über Europa einge-laden hatte.

Mehr Mitsprache in Europa, eine noch bessere finanzielle Förderung für schulische und universitäre Austauschprogramme, eine gerechtere Stimmenverteilung im Europäischen Parlament, mehr Informationen über Europa in Schule und Medien, eine menschlichere Asylpolitik – die Bandbreite an Wünschen, die die rund 100 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Landesteilen in Rheinland-Pfalz formulierten, war groß. Dabei machten die Jugendlichen deutlich, dass sie mitreden und ihre Meinungen zu europäischen Themen einbringen wollen. Interessanterweise erteilten die Jugendlichen einem einheitlichen europäischen Bildungssystem in Europa eine Absage und plädierten für Vielfalt.

In fünf thematischen Workshops wurden die Ergebnisse des Online-Dialogs auf www.jugendforum-europa.rlp.de gesichtet und bewertet, sowie neue Anregungen zum Beispiel als Ergebnis der Reisen von Jugendgruppen nach Brüssel und Fragen eingear-beitet. Abschließend schlüpften die Schülerinnen und Schüler in die Rolle von Nachrichtensprechern eines „Europa-Journals“ und präsentierten in dieser Form die Schlussfolgerungen Europaministerin Margit Conrad und dem Leiter der Regionalvertretung der Europäischen Kommission in Bonn, Dr. Stephan Koppelberg. Die Schülerinnen und Schüler setzten sich dabei auch kritisch mit dem Thema Ukraine, dem Verhältnis Großbritanniens zur EU sowie der Rolle von Lobbyisten auseinander.

„Die erfreulich hohe Resonanz zeigt, dass das Thema Europa die Jugendlichen bewegt“, betonte Ministerin Conrad und betonte, dass die Forderungen der Jugendlichen ernst genommen würden. „Wir wollen ein Europa, in dem die Sorgen und Wünsche der Menschen Gehör finden. Das verlangt Beteiligung und Jugendliche sind dabei eine ganz wichtige Gruppe.“

Die Landesschülervertretung war auf der Jugendkonferenz ebenso dabei wie Sozialkunde-Leistungskurse, die im Rahmen des Jugendforums an einer Reise zu den Europäischen Institutionen in Brüssel teilnehmen konnten.

Das „jugendforum-europa.rlp“ schließt an das „jugendforum.rlp“ an und wird von der Lan-desvertretung Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der Staatskanzlei, der Bertelsmann Stiftung, der Regionalvertretung der Europäischen Kommission Bonn und dem Europahaus Marienberg organisiert. Ministerpräsidentin Dreyer hat die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen. Das Projekt wurde von einem zehnköpfigen jugendlichen Moderationsteam begleitet, das in der übernächsten Woche die Diskussionsergebnisse der Europäischen Kommission in Brüssel vorstellen wird.

Pressedienst, Vertretung des Landes beim Bund und bei der Europäischen Union

Landesregierung nimmt Vorschläge ernst und festigt den Dialog


"Die Landesregierung meint es ernst mit der Beteiligung von Jugendlichen. Wir haben deshalb mit dem "jugendforum rlp" eine große Onlinediskussion angestoßen und die jungen Leute gefragt, was ihnen wichtig ist. Die Resonanz war groß, heute geben wir wie versprochen Rückmeldung zu den Vorschlägen", sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die bei der Feedback-Veranstaltung in der Staatskanzlei gemeinsam mit Jugendministerin Irene Alt und Europaministerin Margit Conrad zum Umsetzungsstand Rede und Antwort stand. Sie kündigte außerdem an, dass die Landesregierung gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung einen Jugendengagement-Wettbewerb ausloben wird.

Unter dem Motto "liken, teilen, was bewegen – jugendforum rlp" hatten die Staatskanzlei und die Bertelsmann Stiftung in Mai 2012 das landesweit angelegte Beteiligungsprojekt für und mit Jugendlichen gestartet. Insgesamt hatten sich an der Online-Diskussion etwa 6.000 Besucherinnen und Besucher beteiligt. Es gab 1.500 Aktivitäten wie Posts sowie 500 Textbeiträge. An der zweitägigen Jugendkonferenz nahmen 120 Jugendliche teil. Die Vorschläge und Wünsche der jungen Leute wurden in einem Jugendmanifest festgehalten und in den vergangen Monaten von allen Ministerien geprüft.

"Wir haben jede Idee ernst genommen und uns mit ihr befasst", betonte Ministerpräsidentin Dreyer bei der Diskussion mit den Jugendlichen zum Feedback der Landesregierung. Viele Punkte des Jugendmanifests weisen eine hohe Übereinstimmung mit Positionen der Landesregierung auf. So gibt es Projekte, Programme und Maßnahmen, die bereits realisiert wurden oder werden. Hierzu zählen etwa die Gebührenfreiheit der Universitäten und die Abschaffung der Studienkonten. Daneben gibt es Maßnahmen der Landesregierung, die in unmittelbarem Zusammenhang mit den Forderungen des Jugendmanifests stehen und in jüngster Zeit realisiert wurden. Hierzu gehören das Pilotprojekt "anonymisiertes Bewerbungsverfahren", die Abschaffung der Residenzpflicht für Asylbewerber, die Ausweitung des Bildungsurlaubs für Auszubildende, die Absenkung der Klassenmesszahlen in den kommenden Schuljahren oder auch das Eintreten der Ministerpräsidentin bei den Koalitionsverhandlungen für den Mindestlohn. Das Jugendmanifest enthält zudem Forderungen und Positionierungen, denen die Landesregierung kritisch gegenüber steht und deren Umsetzung sie ablehnt. Hierzu zählen etwa die Forderung nach einer Legalisierung des Cannabiskonsums oder die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens. Außerdem gibt es Punkte, die nicht in der Zuständigkeit der Landesregierung liegen wie beispielsweise die Verbesserung des Zustands der Schultoiletten (Zuständigkeit des kommunalen Schulträgers), die Tarifstrukturen im öffentlichen Personennahverkehr oder Busverbindungen in der Nacht (kommunale Zuständigkeit).

"Das "jugendforum rlp" ist gelebte Partizipation, wie wir sie uns für die Jugendlichen im Land wünschen. Denn wer schon als junger Mensch erlebt, dass er etwas bewirken kann, der wird sich wahrscheinlich auch im Erwachsenenalter für die Gemeinschaft engagieren", betonte Jugendministerin Irene Alt. "Mich freut es sehr, dass die Anregungen der Jugendlichen von Seiten der Politik überaus ernst genommen worden sind und vieles umgesetzt werden kann. Ebenso glücklich bin ich über die Transparenz, die die Landesregierung den Jugendlichen eröffnet. Hier wird offen und ehrlich auf Augenhöhe kommuniziert. Davon haben beide Seiten etwas.

Das Jugendforum ist ein Projekt, auf das wir stolz sein können", sagte Dr. Brigitte Mohn, die stellvertretend für die Bertelsmann Stiftung das Projekt begleitet.

"Wir wollen mit dem "jugendforum rlp" die Beteiligung und das Engagement junger Menschen stärken. Deshalb soll es keine Eintagsfliege bleiben. Die Online-Plattform des Jugendforums wurde erhalten und steht für künftige, auch thematisch fokussierte Beteiligungsprojekte zur Verfügung", erläuterte Ministerpräsidentin Dreyer. Mit Blick auf die Europawahl ist als erstes Projekt der Verstetigung bereits das "jugendforum europa rlp" angelaufen. Es steht unter Schirmherrschaft der Ministerpräsidentin und wird unter Federführung der Landesvertretung realisiert. In einer ersten Phase reisen elf Jugendgruppen, die sich zuvor an Europa-Workshops beteiligt haben, aus Rheinland-Pfalz nach Brüssel. In der Online-Phase sind alle interessierten Jugendlichen unter jugendforum-europa.rlp.de eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Europaministerin Margit Conrad: "Jugendliche und junge Erwachsene für Europa zu begeistern und Anstöße zur aktiven Auseinandersetzung mit Europa zu geben, das ist das Ziel von ‚jugendforum europa rlp'."

"Das Jugendmanifest enthält nicht nur Forderungen, sondern wird vom Engagement der Jugendlichen getragen. Hierfür wünschen sie sich jedoch mehr, auch finanzielle Unterstützung. Daraus ist die Idee eines Jugend-Engagementwettbewerbs entstanden", sagte Ministerpräsidentin Dreyer. Die Bertelsmann Stiftung und die Staatskanzlei statten diesen Jugendwettbewerb mit jeweils 15.000 Euro aus. Offizieller Startschuss wird im Mai sein. Auf der Internetseite des Jugendforums www.jugendforum.rlp.de sind demnächst alle notwendigen Informationen zu finden. Dort gibt es auch den Live-Stream von der Feedback-Veranstaltung.

Die Zusammenfassung des Feedbacks der Landesregierung zu den Ideen, Vorschlägen und Forderungen aus dem Jugendmanifest "Unsere Zukunft bestimmen wir!" finden Sie demnächst im Internet unter www.jugendforum.rlp.de

Pressedienst Staatskanzlei Rheinland-Pfalz

Die Evaluationsergebnisse sind da

Titelseite der Präsentation
Vom 26. Februar bis zum 24. März 2013 waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Online-Dialogs und der Jugendkonferenz aufgerufen ihr Feedback zu geben. Die Initiatoren des Projekts wollten u.a. erfahren, wie die Jugendlichen zum "jugendforum rlp" gekommen sind, inwieweit sie sich beteiligt und Facebook im Rahmen des Jugendforums genutzt haben. Es wurde außerdem eine Bewertung der thematischen Offenheit des Verfahrens, wie auch des Online-Dialogs, der Jugendkonferenz und der Zeiteinteilung insgesamt erfragt. Dank, Kommentare und Verbesserungsvorschläge konnten frei aufgeschrieben werden. Insgesamt 64 Jugendliche haben bei der Online-Befragung mitgemacht. Die Ergebnisse liegen jetzt vor und werden vom Projektteam bei der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz und der Bertelsmann Stiftung als wichtige Anregungen für die Fortführung des "jugendforum rlp" berücksichtigt.

Malu Dreyer lädt im Herbst zum Jugendforum ein

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat eine weitere Veranstaltung im Rahmen des „jugendforum rlp“ angekündigt. Am 13. November sind alle beteiligten Jugendlichen in die Staatskanzlei nach Mainz eingeladen. Knapp ein Jahr nach der Übergabe des Jugendmanifests geht es in diesem Herbst darum, wie die Landesregierung mit den politischen Vorschlägen umgegangen ist und welche Punkte des Jugendmanifests realisiert werden können. Auch geht es um die Fortführung und Verstetigung des Jugendforums.

Sämtliche Ideen und Vorschläge werden durch die Landesregierung ernsthaft geprüft und es wird nach Möglichkeiten gesucht, um sie umzusetzen. Nachdem der Ministerrat das Jugendmanifest im Dezember 2012 diskutiert hatte, wurden sämtliche Ministerien um eine intensive Auseinandersetzung und Vorschläge zur Umsetzung des Jugendmanifests gebeten. Die Rückmeldungen werden von einer Interministeriellen Arbeitsgruppe, in der Vertreter aller Ministerien zusammenarbeiten, koordiniert. Auch der Enquete-Kommission „Aktive Bürgerbeteiligung für eine starke Demokratie“ des rheinland-pfälzischen Landtags wurde das Jugendmanifest zugeleitet, um es in die Beratungen der Kommission einfließen zu lassen.

Bis zur Veranstaltung im November bietet die Homepage www.jugendforum.rlp.de allen interessierten Jugendlichen Informationen darüber, was bisher gelaufen ist. Ab sofort gibt es zudem ein neues online-Tool, um unkompliziert mit der Landesregierung Kontakt aufzunehmen: über den „Frage“-Button oben links können Fragen zum Verlauf und den nächsten Schritten im „jugendforum rlp“ gepostet werden. Die Fragen werden in einem neuen Bereich auf der Homepage von der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz beantwortet. Damit wird ein interaktiver Baustein ergänzt, der die Transparenz des Austauschs zwischen Jugendlichen und Landesregierung erhöhen soll.

'jugendforum rlp' erhält Sonderpreis 'Jugendpartizipation'

Das "jugendforum rlp" hat den Sonderpreis "Jugendpartizipation" des Preises für Online-Partizipation 2013 gewonnen. Der Preis, gestiftet von der ]init[ AG für Digitale Kommunikation und dem Behörden Spiegel, wurde zum zweiten Mal vergeben. Der hochkarätig besetzten Jury aus Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft hat am "jugendforum rlp" das neue Konzept gefallen: so wurde besonders gelobt, dass aktuelle gesellschaftliche Debatten und politische Fragen im Mittelpunkt standen. Auch die Online-Plattform und die Verknüpfung mit Facebook hat die Jury positiv hervorgehoben. Die Preisverleihung fand am 16. Mai 2013 im Rahmen des 16. Verwaltungskongresses "Effizenter Staat" in Berlin statt. Das Projektteam von der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz und der Bertelsmann Stiftung nahmen den Preis gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Moderationsteams entgegen.

Der Preis für Online-Partizipation will dazu beitragen, dass mehr Möglichkeiten für Beteiligung in der Gesellschaft und in der Politik geschaffen werden. Der Preis bietet erfolgreichen Projekten aus Bund, Ländern und Kommunen eine breite Öffentlichkeit und trägt so zu einer stärkeren Förderung der Bürgerbeteiligung auf allen Ebenen bei.

Der Sonderpreis "Jugendpartizipation" ging neben dem "jugendforum rlp" auch an das Projekt "Junge Deutsche" von der Servicestelle Jugendbeteiligung e.V. mit DATAJOCKEY: Social Research & Dialogue. Alle Projekte, die sich beworben hatten, können unter: www.partizipationspreis.de nachgelesen werden.

jugendforum rlp im Netz: Der Online-Dialog

jub.png

Der Startschuss fiel am 15. August 2012: alle Jugendlichen in Rheinland-Pfalz waren aufgerufen, ihre Anliegen zu posten, gegenseitig zu bewerten und dann in elf virtuellen Themenräumen zu diskutieren. Über unsere Facebookseite seid Ihr auf dem Laufenden geblieben und konntet Euch auch direkt darüber einloggen. 120 von Euch haben sich das alles bei der Jugendkonferenz in Mainz am 21. und 22. September noch einmal vorgenommen und daraus Visionen und Lösungsvorschläge für die Zukunft von Rheinland-Pfalz erarbeitet. Bevor die Ergebnisse am 28. November an die Landesregierung übergeben werden konnten, haben viele nochmal ihr Feedback zum Textentwurf gegeben. Auch über den Titel wurde abgestimmt.

Und schon am 3. Oktober war es soweit: das Jugendmanifest rlp unter dem Motto „Unsere Zukunft bestimmen wir“ konnte für die Übergabe gedruckt werden. Beeindruckend wie viele bei dem ganzen Prozess mitgedacht und mitgemacht haben: 
 

  • Die Seite www.jugendforum.rlp.de zählte etwa 6000 verschiedene Besucher,
  • über 1500 Bewertungen, Kommentare, Beiträge kamen zusammen
  • über 500 Textbeiträge wurden gepostet,
  • 19.500 Klicks gab es auf unsere Facebookposts und
  • 18.000 mal wurden auf unserer Facebook-Fanpage Beiträge geliked, geteilt oder kommentiert.

Grußwort der Ministerpräsidentin

Liebe Jugendliche,

das Jugendforum rlp steht für einen gänzlich neuen Ansatz des Dialogs zwischen Landesregierung und Jugend in unserem Land. Aufbauend auf den guten Erfahrungen und den Ergebnissen aus dem vergangenen Jahr wollen wir gemeinsam den begonnenen Dialogprozess verstetigen und weiterentwickeln.

Hierfür sind wir für Ihre Ideen und Vorschläge dankbar. Auch Ihre Fragen zum aktuellen Stand der Prüfung und Umsetzung der Empfehlungen des Jugendmanifests können Sie auf dieser Seite an die Landesregierung richten.

Im Februar 2014  möchte ich alle am Jugendforum beteiligten Jugendlichen einladen, um den erreichten Umsetzungsstand sowie Perspektiven für die Fortführung des Dialogprozesses zu diskutieren. Ich freue mich auf die Diskussion und den intensiven Austausch mit Ihnen.

Ihre Malu Dreyer
Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz

Tour durch RLP

Bild03 aus NL 2_IMG_0323.JPG

Vom 11. bis 21. Juni war das Projektteam mit dem Moderationsteam „on the road“ und bei insgesamt 17 Schulen, Jugendeinrichtungen und Jugendparlamenten überall in RLP zu Gast. Was bewegt Euch in Rheinland-Pfalz? Was sind Eure Themen? Was wollt Ihr verändern?  All das haben wir die insgesamt 350 Jugendlichen vor Ort gefragt. Von Bildung, Freizeitmöglichkeiten und Zukunftssicherheit bis hin zu öffentlicher Mobilität waren viele Themen dabei, die später im Online-Dialog wieder aufgegriffen wurden. Auch konnten wir zahlreiche Lehrkräfte, Pädagoginnen und Pädagogen dafür gewinnen, das Projekt zu unterstützen – durch Gespräche im Unterricht, Workshops oder Aktionen zum jugendforum rlp. Und das waren die Stationen: Gesamtschulen:

  • IGS Koblenz (12. Juni 2012, 10. Klasse)
  • IGS Anna Seghers Mainz (14. Juni 2012, 8. Klasse (integrativ))

Realschulen:

  • Erich-Kästner-Realschule, Bad Neuenahr-Ahrweiler (12. Juni 2012, 9. Klasse)
  • Graf-Heinrich-Realschule plus, Hachenburg (13. Juni 2012, 9. Klasse)
  • Realschule plus Hachenburg (13. Juni 2012, 8. Klasse)
  • Anne-Frank-Realschule plus, Ludwigshafen (15. Juni 2012, 10. Klasse)

Gymnasien:

  • Wiedtal-Gymnasium, Neustadt-Wied (11.06.2012; 11. Klasse)
  • Eduard-Spranger-Gymnasium, Landau (18. Juni 2012; 11. Klasse) 
  • Sickingen-Gymnasium, Landstuhl (19. Juni 2012; 11. Klasse)
  • Gustav-Stresemann-Wirtschaftsgymnasium, Mainz (22. Juni 2012; 11. Klasse)

Jugendgruppen:

  • Haus Metternich, Koblenz (11. Juni 2012)
  • Haus der Jugend, Bad Neuenahr-Ahrweiler (12. Juni 2012)
  • Jugendparlament Hachenburg (13. Juni 2012)
  • Jugendstadtrat Speyer (18. Juni 2012)
  • Jugendparlament Herxheim (20. Juni 2012)
  • Palais e.V., Trier (21. Juni 2012)
  • AG Jugendpflege im Kreis Trier-Herxheim (21. Juni 2012; Jugendliche aus Trier und Konz)

 

 

Bildergalerie

 

 

 

 

 

DasDing vor Ort

 

Malu Dreyer lädt ein zum Feedback

MP-Dreyer-offiziell.jpg
Im November ist es soweit. Knapp ein Jahr nach der Übergabe des Jugendmanifests an Kurt Beck wird die Landesregierung Rheinland-Pfalz berichten, wie sie mit den Ideen und Forderungen aus dem "jugendforum rlp" umgegangen ist. Egal, ob Du letztes Jahr dabei warst oder nicht  - Ministerpräsidentin Malu Dreyer lädt am 13. November 2013 von 15:00 bis 17:00 Uhr alle am Fortgang des Forums interessierten Jugendlichen in die Staatskanzlei nach Mainz ein. Hier geht es zur Anmeldung.
 
In den vergangenen Monaten ist das Jugendmanifest in allen Ministerien gründlich geprüft worden. Dabei wurde zusammengetragen, was die Landesregierung in den Themenfeldern bereits tut, wo Vorschläge aufgegriffen und umgesetzt werden können. Forderungen, die nicht umsetzbar sind oder zu denen es eine völlig andere Position der Landesregierung gibt, werden begründet. 
 
Die Rückmeldung zu Euren Vorschlägen und Forderungen steht im Mittelpunkt der Veranstaltung. Dabei gibt es natürlich auch die Möglichkeit zur Diskussion: Über die Themen, über neue Vorhaben und Projekte und darüber wie es weitergeht mit dem "jugendforum rlp".

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

Unsere Zukunft bestimmen wir - Eure Ideen sind auf dem Weg!

Euer Einsatz und Eure Ideen zeigen Wirkung. Heute Nachmittag hat das Moderationsteam dem Ministerpräsidenten Kurt Beck das „Jugendmanifest rlp“ mit den Ergebnissen des jugendforum rlp überreicht. Die Moderatorinnen und Moderatoren präsentierten Kurt Beck und Dr. Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, Eure Wünsche, Vorschläge und Forderungen aus Euren elf Themenbereichen.

(Foto:Melanie Bauer / © Staatskanzlei)

Ob Bildung, Mitbestimmung in Schule, Politik und Gesellschaft, soziale Gerechtigkeit, Arbeit und Ausbildung, Vielfalt, Umwelt und Gesundheit, Internet sowie Mobilität und Freizeit - Euer Engagement und die Qualität Euer Beiträge und Ergebnisse fanden Lob und Anerkennung von Schirmherrin und Schirmherr.

Ministerpräsident Beck sagte zu, die Ergebnisse transparent und verantwortungsvoll in die Landespolitik einzubringen: „Da ich mehrmals persönlich mit Teilnehmern des jugendforum rlp diskutiert habe, weiß ich um die viele Arbeit, die guten Ideen und das Engagement, die in diesem Papier stecken.“ Die Landesregierung wird Euch auf www.jugendforum.rlp.de über den Fortschritt in der Umsetzung auf dem Laufenden halten.

So lief die Jugendkonferenz

Am 21. und 22. September trafen sich mehr als 120 Jugendliche aus Rheinland-Pfalz in der Phönixhalle in Mainz. Sie haben sich die Ergebnisse des Onlinedialogs noch einmal ganz genau angeschaut und Lösungsvorschläge zu den wichtigsten Themen erarbeitet. Sowohl Schirmherr Ministerpräsident Kurt Beck als auch Jugendministerin Irene Alt machten sich vor Ort ein Bild von der Arbeit der Jugendlichen und sprachen mit ihnen über die Visionen für die Zukunft von Rheinland-Pfalz. Der Ministerpräsident sicherte zu, dass sämtliche Vorschläge des jugendforum rlp ernsthaft geprüft und nach Möglichkeiten der Umsetzung gesucht wird. Er kündigte dazu einen Ministerratsbeschluss und die Gründung einer interministeriellen Arbeitsgruppe an.

Bevor das Moderationsteam die Ergebnisse des Jugendforums an den Ministerpräsidenten übergibt, habt Ihr hier bis zum 3. Oktober noch einmal die Chance, Euer Feedback zu „Unsere Zukunft bestimmen wir - Jugendmanifest RLP“ zu geben.

Eindrücke von der Jugendkonferenz:

Lob & Kritik

Liebe Teilnehmer,

in den letzten Wochen haben wir von Euch viel konstruktives Feedback zum Jugendforum und seinem Ablauf erhalten. Vielen Dank dafür! Es ist uns sehr wichtig zu erfahren, was Euch auf einer solchen Plattform wichtig ist und was man aus Eurer Sicht noch verbessern kann. Eure kritischen Anmerkungen habt Ihr stellenweise auch in den Threads zu konkreten Themen geäußert.

Zwecks größerer Übersichtlichkeit bei der themenbezogenen Diskussion haben wir diese Kommentare verschoben. Es gibt ab sofort den Bereich Lob & Kritik, wo wir all diese Beiträge gesammelt haben. Wenn Euch etwas an der Plattform auffällt, das Euch stört oder das Ihr besonders gut findet, könnt Ihr ab sofort einfach das dortige Formular verwenden. Danke Euch!

Euer Moderationsteam

Auletta spielt bei Jugendkonferenz - Für Restplätze anmelden!

Auletta
Ein Highlight des jugendforum rlp steht fest: Bei der Jugendkonferenz am 21. und 22. September in der Mainzer Phönix-Halle können Jugendliche aus ganz Rheinland-Pfalz gemeinsam die ersten Ergebnisse des Online-Dialoges diskutieren und bei buntem Rahmen-programm ihre Ideen austauschen. Offiziell bestätigt ist nun der Exklusiv-Auftritt der Mainzer Indie-Rock-Band Auletta, die das Bundesland im Jahr 2010 beim Bundesvision Song Contest vertrat und im vergangenen Jahr ihr zweites Album veröffentlichte.

Exklusiv-Auftritt von Auletta – Restplätze noch für Anmeldung bis 17. September

Im Rahmen der Jugendkonferenz wird die Band den engagierten Teilnehmern ein Konzert mit Club-Atmosphäre bieten. Allerletzte Plätze für die Veranstaltung sind noch frei - wer dabei sein will, muss sich und seine Freunde bis spätestens 17. September hier auf der Plattform anmelden.
Die Kosten für Anreise, Übernachtung und Programm werden von der Bertelsmann Stiftung
übernommen. Moderiert wird die Jugendkonferenz von Patricia Hölscher (SWR / DAS DING).

Mitmachen lohnt sich!

Ab sofort warten zwei besondere Überraschungen: Wir verlosen zwei Workshops unter allen registrierten Teilnehmern sowie allen Anmeldungen zur Jugendkonferenz.

Reise nach Berlin und Besuch des UFA Lab

Eine Reise nach Berlin für einen jugendforum-Teilnehmer mit Freund oder Freundin, inklusive Übernachtung und Führung durch das UFA Lab in Berlin-Kreuzberg.

Das UFA Lab ist ein Labor für Neue Medien und fördert digitale Talente in Kreation und Umsetzung. Das beliebte Animations-Video zum jugendforum rlp stammt aus Köpfen und Computern der dortigen Programmierer – Ihr könnt ihnen vor Ort über die Schulter schauen.

Der Preis wird gesponsert vom UFA lab und der Bertelsmann Stiftung.

Filmworkshop mit medien+bildung

Ein Filmworkshop für einen jugendforum-Teilnehmer und drei Freunde. Ihr entwickelt mit einem Filmemacher bei Euch vor Ort einen Kurzfilm oder Spot zu Eurem Thema, schreibt das Drehbuch und macht die ersten Aufnahmen – den Rest der Umsetzung übernehmt ihr in Eigenregie. Der Preis wird gesponsert von medien+bildung gGmbH, Mainz. Die Initiative mit Sitz in Ludwigshafen ist spezialisiert auf Weiterbildung und Praxisprojekte für Radio, Fernsehen und Multimedia.

Die zweite Phase der Online-Mitbestimmung im jugendforum rlp startet am 3. September. Bis zum 16. September diskutieren die Teilnehmer die Top-Themen und Ideen, die für die Jugendkonferenz in Mainz aufbereitet werden.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeschluss für das Gewinnspiel ist der 16. September, Voraussetzung für die Teilnahme ist die Registrierung unter www.jugendforum.rlp.de als Diskussionsteilnehmer oder die Anmeldung zur Jugendkonferenz. Jugendliche unter 18 Jahren benötigen für die Reise nach Berlin die schriftliche Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bundespräsident Joachim Gauck trifft das Moderationsteam des Jugendforums

Foto: Moderationsteam jugendforum rlp trifft den Bundespräsidenten
Im Rahmen seines Antrittsbesuches in Rheinland-Pfalz traf sich Bundespräsident Joachim Gauck höchstpersönlich am 22. August 2012 mit unserem 25-köpfigen Moderationsteam. Im historischen Ambiente des Hambacher Schlosses informierten die Moderatoren das Staatsoberhaupt gemeinsam mit Ministerpräsident Kurt Beck über ihr Projekt und diskutierten mit ihm die Anliegen junger Menschen in Rheinland-Pfalz. So knüpften sie nahtlos an die Geschichte des Schlosses an.


Das Hambacher Schloss gilt als Symbol der deutschen Demokratiebewegung. An diesem geschichtsträchtigen Ort kamen im Jahr 1832 Bürgerinnen und Bürger zusammen, um Freiheit und Demokratie für Deutschland zu fordern. 180 Jahre später hatten die Jugendlichen nun Gelegenheit, dem ersten Mann im Staat neue Wege zu mehr Beteiligung und direkter Demokratie vorzustellen. Trotz seines straffen Zeitplans nahm Gauck sich gerne die Zeit, um mit unseren Moderatoren über ihre Wünsche und Ideen für RLP zu sprechen.
Die Beteiligten selbst waren begeistert von der ausgesprochen freundlichen und authentischen Art des Bundespräsidenten.

Video von DASDING

Registrierung für die große Jugendkonferenz am 21. und 22. September startet

Ab sofort startet die Registrierung für die Jugendkonferenz am 21. und 22. September 2012 in Mainz. Trage Dich bis spätestens 10. September ein, wenn Du dabei sein möchtest! Informationen zur Veranstaltung, die Teilnahmebedingungen und ein Formular zur Registrierung findest Du hier
 

jugendforum rlp - so funktioniert es

Das „jugendforum rlp" ist Deine Plattform! Dieses Video zeigt Dir, wie Du Dich anmeldest, an der Diskussion teilnehmen kannst und Dich mit anderen Teilnehmern vernetzt. Viel Spaß!

Politische Partizipation mal anders - jugendforum rlp startet in die Onlinephase

jugendforum rlp
Mainz, 14. August 2012. Der Startschuss ist gefallen. Unter dem Motto „liken, teilen, was bewegen“ startet am Mittwoch, 15. August, unter jugendforum.rlp.de sowie facebook.com /jugendforum.rlp der Online-Dialog zum jugendforum rlp. Ab sofort können alle Jugendlichen in Rheinland-Pfalz ihre Ideen, Anliegen und Gestaltungswünsche für die Gesellschaft auf einer Onlineplattform einbringen und dort gemeinsam diskutieren. Ein 27-köpfiges Moderations- und Redaktionsteam - alles engagierte Jugendliche im Alter zwischen 16 und 27 Jahren - begleitet die Onlinephase, die bis zum 16. September läuft.

Nach vier hoffentlich diskussionsfreudigen Wochen werden die Ergebnisse dann zusammengefasst und am 21. und 22. September auf einer Jugendkonferenz in Mainz mit dem Schirmherrn der Initiati-ve, Ministerpräsident Kurt Beck, diskutiert. Nach einer zweiten Onlinephase überreicht das Modera-tionsteam des jugendforum rlp die ausgearbeiteten Vorschläge dann Ende November der rheinland-pfälzischen Landesregierung, die diese politisch berücksichtigen wird.

„Wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse des Jugendforums und freuen uns schon jetzt über viele konstruktive Beiträge. Es ist ein großes Anliegen der rheinland-pfälzischen Landesregierung die Mög-lichkeiten der politischen Beteiligung weiter auszubauen und zu bestärken. Das Jugendforum stellt hierbei einen völlig neuen Ansatz mit großem Potential dar. Hier bietet sich eine moderne Plattform für den Austausch und die kreative Auseinandersetzung mit Ideen, die Zukunft gestalten können“, so Ministerpräsident Kurt Beck.

Ziel des Projektes, das von der Bertelsmann Stiftung und der Staatskanzlei des Landes Rheinland-Pfalz initiiert wurde, ist neben der Formulierung konkreter Handlungsempfehlungen an die Politik auch die Stärkung von Beteiligung und Engagement junger Menschen in Rheinland-Pfalz.

„Wir möchten mit diesem Pilotprojekt im Rahmen der Initiative „jungbewegt“ die Beteiligung unab-hängig von Herkunft oder Bildungsstand fördern. Um viele Jugendliche anzusprechen und ihnen un-komplizierte Möglichkeiten zur Mitgestaltung ihres Landes zu bieten, gehen wir dazu einen völlig neuen Weg“, erläutert die Schirmherrin Dr. Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied des Projektinitiators Bertelsmann Stiftung.

Die Diskussion findet auf einer an die facebook-Seite des Jugendforums angedockten Partizipations-plattform statt. Für die Beiträge sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt: Egal ob Text, Grafik, Video oder Audio – erlaubt ist was gefällt. Expertinnen und Experten aus verschiedenen Bereichen von Landespolitik, Wissenschaft und Verbänden stehen dem Jugendforum bei fachlichen Fragen zur Seite.

Mehr zum jugendforum rlp unter: